SUP - Strategische Umweltprüfung

Die Strategische Umweltprüfung (SUP) dient der Berücksichtigung von Umweltauswirkungen im weiteren Sinne bei Planungsentscheidungen. Mit ihrer Hilfe werden voraussichtlich erhebliche Auswirkungen von Plänen und Programmen ermittelt, beschrieben und bewertet. Einer vollwertigen Alternativenbehandlung kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Im Unterschied zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist die SUP vollständig in den Planungs- und Entscheidungsprozess integriert, dient dabei aber nicht als Prüfinstrument im engeren Sinne, sondern als Instrument zur Aufbereitung einer möglichst vollständigen Entscheidungsgrundlage.

Die SUP ist ausgehend von einer entsprechenden EU-Richtlinie u. a. in allen Raumplanungs- bzw. Raumordnungsgesetzen und immer mehr Straßengesetzen der österreichischen Bundesländer verankert. RaumUmwelt befasst sich mit konkreten praktischen Anwendungsfällen in der Raum- und Infrastrukturplanung, der Erarbeitung von Anwendungsstandards und Leitfäden sowie der Weiterentwicklung des fachlichen Diskurses.

.


Projektbeispiele:

  • Verlegung der L190 aus dem Zentrumsbereich Bludenz - Planungsgenese und SUP
  • Leitfaden SUP für Straßen- und Wegekonzepte nach Vorarlberger Straßengesetz
  • Straßen- und Wegekonzept Hohenems - SUP
  • Verbindung L46 - L203 "Liebigstraße" - Screening
  • A14 / L45 Ausbau / Neubau Lastenstraße / Verlängerung Bleichestraße - SUP
  • Leitfaden SUP für Landesstraßenkorridore nach Vorarlberger Straßengesetz
  • Leitfaden SUP für die örtliche Raumordnung in Niederösterreich
  • Windpark Nord - SUP
  • Trassenfreihaltung B38 Umfahrung Groß Gerungs - SUP
  • Veränderung des Eisenbahn-Hochleistungsstreckennetzes zwischen Wien und Bratislava - SUP
  • Windpark Koralpe - SUP
  • Donaukorridor - SUP

nach oben

RaumUmwelt Planung und Wirklichkeit