EVN 380kV-Leitung Etzersdorf-Theiß, Forstlich-Ökologische Bauaufsicht


Auftraggeber: EVN-AG
Zeitraum: 2007-2009

Um den künftigen Anforderungen des Netzbetriebes zu entsprechen, errichtet die EVN AG eine 380-kV-Leitung zwischen dem bestehenden Schaltwerk (SW) Etzersdorf und dem Umspannwerk (UW) Theiß (Raum Herzogenburg - Krems). Die Gesamttrassenlänge beträgt rund 17 km und quert das Natura 2000-Schutzgebiet der Tullnerfelder Donauauen.

RaumUmwelt hat bei der Umsetzung des Vorhabens die forstlich-ökologische Bauaufsicht durchgeführt. Im Trassenstreifen waren umfangreiche Rodungen und Wiederaufforstungen notwendig. Dabei standen die Kontrolle der Einhaltung der Auflagen aus UVP-, Forst- und Naturschutzverfahren und die regelmäßige Berichterstattung an die Behörde im Vordergrund. Weiters hat RaumUmwelt ein Aufforstungskonzept und zahlreiche Detailplanungen für die ökologischen Ausgleichsmaßnahmen zum Vogelschutz ausgearbeitet und die Ausführung kontrolliert.

Die Arbeiten wurden 2007-2009 durchgeführt und von RaumUmwelt überwacht. Durch die konsequente Überwachung und Präsenz vor Ort auf der Baustelle wurde die bescheidgemäße Ausführung sichergestellt. Laufend hat RaumUmwelt offene Fragen mit der zuständigen Forst- und Naturschutzbehörde schnell und direkt abgestimmt. Die Rodungen, Aufforstungen und Pflegearbeiten wurden regelmäßig überprüft. Die EVN hat dadurch alle Bescheidauflagen eingehalten. RaumUmwelt hat als forstlich-ökologische Bauaufsicht wesentlich zum Erfolg des Projektes beigetragen.

Pflanzschema der Aufforstungen bei der Leitungstrasse der EVN Aufforstungen neben der neuen EVN-Leitung bei Herzogenburg
Abstimmung mit Behörde und Auftraggeber vor Ort
Überprüfung des Auswuchses der Aufforstungen 2009 Entwicklung der Aufforstungen bei Traismauer 2009

 

weitere Projektbeispiele Landschaftsplanung und -pflege

RaumUmwelt Planung und Wirklichkeit