Ausbau des "Baltisch-Adriatischen Korridors" im Europäischen Eisenbahnnetz

Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur Bau AG, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Art: Argumentarium zum Ausbau der Südbahn im Rahmen der angestrebten Verlängerung der vorrangige TEN-Achse 23 Gdansk – Wien bis nach Triest bzw. Venedig - Bologna
Länge: ca. 1820km
Planung: April 2007 – laufend

Leistungen RaumUmwelt®Planungs-GmbH:

Übersicht

In der Arbeit wurden von RaumUmwelt®Planungs-GmbH in einem interdisziplinären und internationalen Team folgende Leistungen erbracht:

  • Abstimmungen mit den Auftraggebern und mit Projektbeteiligten (Vertreter der Länder Wien, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten)
  • Erhebung und Auswertung von Grundlagen: Gesetze, Richtlinien, Studien auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene
  • Herausarbeitung verkehrswirtschaftlicher Zielsetzungen auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene
  • Darstellung des österreichischen Anteils am Baltisch-Adriatischen Korridor sowie dessen Bedeutung im europäischen Verkehrsnetz
  • Erläuterung von Ausbaumaßnahmen der Schieneninfrastruktur entlang des Baltisch-Adriatischen Korridors in Österreich.
  • Darstellung regionalwirtschaftlicher Wirkungen des geplanten Ausbaus
  • Rückkoppelung der Ergebnisse mit dem Auftraggeber und mit Projektbeteiligten
  • Erstellung eines Projektberichtes

Projektkoordination und Öffentlichkeitsarbeit:

Korridor

Die Bearbeitung erfolgte in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber. Weiters wurden regelmäßig Gespräche mit den Auftraggebern sowie mit Vertretern der Länder Wien, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten geführt.

Die Baltisch Adriatische Achse

 


nach oben

RaumUmwelt Planung und Wirklichkeit