Umweltverträglichkeitsprüfung gestutzte Flügel?

Entwicklungen am Beispiel Flughafen Wien


Das UVP-Verfahren zur 3. Start- und Landepiste am Flughafen Wien Schwechat befindet sich nach rund 10-jähriger Planung an seinem Beginn. Dem Verfahren vorausgegangen ist eines der größten Mediationsverfahren Europas. Gleichzeitig wurde für bereits fertig gestellte Anlagen ein ex-post-Umweltverträglichkeitsbericht geschaffen.
Aus diesem Blickpunkt kann der Sinn von UVP-Verfahren als gesellschaftliches Entscheidungshilfsmittel diskutiert werden. Ist es in seiner jetzigen Form noch zeitgemäss? Stehen Aufwand, Ablauf und Ergebnis in einem vernünftigen Verhältnis? Kann ein großer Infrastrukturanbieter wie der Flughafen in einer boomenden Wirtschaftsregion einen Mehrwert aus UVP-Verfahren lukrieren? Welcher könnte das sein?
Fragen, die je nach Standpunkt  Projektwerber, Planer, Betroffene, Behörde, Gesellschaft  zu unterschiedlichen Antworten führen.

Umweltverträglichkeitsprüfung UVP

RaumUmwelt Planung und Wirklichkeit