GIS-basierte Datenverwaltung

Geoinformationssysteme (GIS) ermöglichen es, verschiedenste Daten zu kombinieren, auszuwerten und daraus neue Informationen zu gewinnen. Mit Hilfe von GIS können geeignete Standortoptionen ermittelt und beurteilt, sowie komplexe Daten allgemein verständlich und anschaulich präsentiert werden.

RaumUmwelt übernimmt die Datenbeschaffung und Aufbereitung von räumlichen Daten aus unterschiedlichen Quellen. Für die Geodatenerfassung kommen hierbei unterschiedliche Methoden zur Anwendung:

  • Kartierungen im Gelände werden mit dem ArcGIS Collector direkt in das GIS eingespeist;
  • Daten aus bereits vorhandenen Datenquellen werden digitalisiert und Attributmanipulationen vorgenommen;
  • durch sog. ModelBuilder und Python-Scripting werden GIS-Prozesse automatisiert;
  • mittels Einsatz von GIS-Tools werden Geo-Daten immer in der aktuellen Version abgerufen, ausgewertet und grafisch dargestellt.

Bei Projekten ist RaumUmwelt für Aufbau und Betrieb eines Projekt-GIS und die systematische Führung von raumbezogenen Daten über alle Projektphasen hinweg verantwortlich. Hierzu gehören Prozesse der Geodaten-Prüfung und Validierung räumlicher Analysen (z. B. für Standortanalyse, Netzwerkanalysen und Modellierungen) sowie die fachgerechte Interpretation und Darstellung von Daten (z. B. in Form von thematischen und topographischen Karten). Zu den Leistungen gehören verstärkt Webmapping sowie Kartenanwendungen im Internet für die rasche Kommunikation im Projektbetrieb.

Bei folgenden Projekten ist GIS-basierte Datenverwaltung zur Anwendung gekommen:

  • Semmering Basistunnel
  • aspern Seestadt
  • HL-Strecke Linz – Marchtrenk
  • Evaluierung städtebaulicher Ziele
  • SP-V Flughafenspange