Mühlauer Quellen

Sicherung der Trinkwasserversorgung

Die Versorgung der Stadt Innsbruck und Umlandgemeinden mit Trinkwasser erfolgt überwiegend aus den Mühlauer Quellen an den Südhängen des Karwendelgebirges. Um Qualität und Menge der Wasserversorgung der wachsenden Bevölkerung sicher zu stellen, wollen die Innsbrucker Kommunalbetriebe AG die bestehenden Quellen sanieren und erweitern. Dabei sollen neue Einzugsgebiete erfasst und zusätzliches Quellwasser in das Versorgungsnetz eingeleitet werden.

Mit einem Umgehungsstollen soll die Wasserqualität gesichert und in weiterer Folge über neue Stollen zusätzliches Trinkwasser gefasst werden. Im Quellbereich sind daher umfangreiche Bautätigkeiten geplant. Im Einzugsgebiet der Quellen ist zu prüfen, ob die Quellen des Karwendels durch das Vorhaben der Innsbrucker Kommunalbetriebe berührt werden.

RaumUmwelt übernimmt die gewässerökologischen Erhebungen im Einzugsgebiet des Karwendel. Die Untersuchungen umfassen zehn Quellbereiche und sechs Fließgewässerabschnitte von Gleirschbach, Isar, Weißenbach und Mühlauer Bach. Das Team hat in Hochgebirgslage folgende Erhebungen von Juni bis Oktober 2017 durchgeführt:

  • Aquatische Biologie (MZB; PHB) an Fließgewässer
  • Aquatische Biologie (MZB; PHB, Moose) an Quellen
  • Hydromorphologische Kartierung Fließgewässer
  • Exemplarische Detailkartierung ausgewählter Quellen

Darauf aufbauend wird für das geplante Baufeld am Mühlauer Bach ein gewässerökologisches Konzept erstellt. Dadurch sollen die Auswirkungen in der Bauphase und nach Bauende verringert werden. Zustand und ökologische Funktionsfähigkeit des Baches müssen dabei erhalten werden. Die Planungen von RaumUmwelt bilden wesentliche Teile der Einreichung des Vorhabens zur wasserrechtlichen und naturschutzrechtlichen Bewilligung im Sommer 2018.

Zeitraum
2016 bis 2018

AuftraggeberIn
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

Weitere Leistungen von RaumUmwelt sind die Konzept naturschutzfachlicher Erhebungen im Natura-2000-Gebiet, Abstimmungen mit den Behörden und Sachverständigen, Koordination im Planungsteam, umfassende Dokumentation der Erhebungsdaten

ProjektpartnerInnen:

  • Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
  • Ingenieure Patscheider & Partner GmbH
  • DWS Hydro-Ökologie GmbH
  • geo.zt gmbh – poscher beratende Geologen
  • Ökoteam – Institut für Tierökologie und Naturraumplanung OG