Landesgesetz Raum und Landschaft Südtirol

Koordination, Prozessbegleitung und Moderation Gesetzesnovellierung

Die dynamische wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung Südtirols stellt eine Herausforderung für die Raumentwicklung dar. Aus diesem Grund wird das Raumordnungsrecht in Südtirol neu erarbeitet.

Das Koalitionsabkommen der Südtiroler Landesregierung beinhaltet klare Vorgaben für die Regierungsperiode bis 2018 für die Politikbereiche Raumentwicklung, Landschaft und Umwelt. In Umsetzung des Regierungsprogramms wurde der Entwurf eines Landesgesetztes erarbeitet, welches die bis dato getrennten Bereiche „Raumordnung“ und „Landschaftsschutz“ in integraler Form umfasst. Bevor der eigentliche Gesetzestext erarbeitet wurde, hat eine Gruppe von ExpertInnen im Rahmen eines umfassenden öffentlichen Beteiligungsprozesses Zielsetzungen und Kerninhalte des neuen Gesetzes formuliert.

RaumUmwelt hat den gesamten partizipativ gestalteten Prozess der Entwicklung des Gesetzes koordiniert und begleitet. Dazu zählen eine Situations- und Konfliktanalyse, die Konzeption eines modularen Projektablaufs und die Aufbereitung von inhaltlichen Grundlagen. Mehrere Arbeitsgruppen und Schreibwerkstätten mit zahlreichen ExpertInnen aus der Verwaltung wurden vorbereitet und moderiert. Die Ergebnisse wurden laufend dokumentiert, systematisiert und in aufeinander aufbauenden Berichten aufgearbeitet. .

Zeitraum
2014 bis 2018

AuftraggeberIn
Autonome Provinz Bozen – Südtirol

ProjektpartnerIn:

  • Brugger & Partner Rechtsanwaltssozietät